Zum Hauptinhalt springen
Vertragsangelegenheiten" rel="flyout_3">

Historie

  • 2018: Gaskonzession in Hiddenhausen

    2018: Gaskonzession in Hiddenhausen

    Unterzeichnung des Gaskonzessionsvertrags zwischen der Gemeinde Hiddenhausen und der Stadtwerke Herford GmbH

    Der neue Erdgaskonzessionsvertrag sichert die weitere Zusammenarbeit der Gemeinde Hiddenhausen mit den Stadtwerken für 20 Jahre.

    Die zuständigen Gremien auf beiden Seiten haben im Dezember 2018 dem Konzessionsvertrag zugestimmt. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 20 Jahren vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2038. Beide Seiten setzen damit die langjährige Zusammenarbeit, die mit der Übertragung der Gas- und Wasserversorgung Hiddenhausen GmbH auf die Stadtwerke Herford GmbH im Jahr 2003 begonnen hat, fort. Seitdem ist die Gemeinde Hiddenhausen an den Stadtwerken mit 8,98 % beteiligt. 

    Bei einem Gaskonzessionsvertrag handelt es sich um einen Wegenutzungsvertrag, der einem Gasnetzbetreiber das Recht einräumt, die öffentlichen Verkehrswege im Konzessionsgebiet für den Bau und Betrieb des Gasversorgungsnetzes zu nutzen. Der bisherige, noch mit der ehemaligen Gas- und Wasserversorgung Hiddenhausen GmbH geschlossene und auf die Stadtwerke Herford GmbH als deren Rechtsnachfolgerin übergegangene Vertrag ist am 31.12.2018 ausgelaufen. Das Gasversorgungsgebiet der Gemeinde Hiddenhausen umfasst rd. 115 km Versorgungs- und rd. 61 km Hausanschlussleitungen. Die gesamte Erdgasmenge betrug in 2017 knapp 175 Mio. kWh

  • 2015: Inbetriebnahme einer UV-Anlage im Wasserwerk Steinbeck

    2015: Inbetriebnahme einer UV-Anlage im Wasserwerk Steinbeck

    Um zu verhindern, dass zukünftig eine Belastung mit Keimen auftritt, wurde im Wasserwerk Steinbeck im November 2015 eine UV-Entkeimungsanlage in Betrieb genommen. Die UV-Entkeimungsanlage arbeitet parallel mit zwei mal sechs UV-Lichtröhren und einem Durchfluss von je 300 m³ Wasser pro Stunde.

  • 2011: Neues Angebot: Elektroladesäulen in Herford, Hiddenhausen und Enger

    2011: Neues Angebot: Elektroladesäulen in Herford, Hiddenhausen und Enger

    4 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge

    Im Rahmen der Kooperation E-MOTION, einem Zusammenschluss von 13 Energieversorgern aus Ostwestfalen-Lippe, wurden ab 2011 an verschiedenen Punkten in Herford, Hiddenhausen und Enger Ladesäulen für Elektrofahrzeuge aufgestellt. Zunächst hatten diese noch einen Standard-Schuko-Stecker mit 220 Volt. Später erfolgte die Umrüstung auf Typ 2-Stecker und eine Ladeleistung von 11 kW.

  • 2010: Neues Angebot: Aufnahme Stromvertrieb

    2010: Neues Angebot: Aufnahme Stromvertrieb

    Das Stromangebot der Stadtwerke Herford, das seit dem 1. Januar 2010 über die Online-Plattform „Marktplatz Energie“ vertrieben wurde, erfreute sich vom Start weg sehr schnell großer Beliebtheit. Mehrere tausend Kunden in Herford, Enger und Hiddenhausen hatten sich in kurzer Zeit für den Strom der Stadtwerke Herford entschieden – und das nicht ohne Grund: Zum einen bot der Marktplatz Energie nicht nur kundenfreundlichen Service, sondern auch befristete Prämien und Gutschriften. Zum anderen erhielten alle Kunden, die zugleich Erdgas über den Marktplatz Energie oder die Stadtwerke Herford direkt bezogen und Wasserkunde bei den Stadtwerken Herford sind, sämtliche Leistungen auf einer Jahresrechnung zusammengefasst.

    Hinter der ausschließlichen Beschränkung auf Ökostrom innerhalb des Stromangebotes steht mehr als nur ein kurzfristiges, markttrendbezogenes Kalkül. Vielmehr sehen sich die Stadtwerke Herford in ihrer generellen Ausrichtung auf Nachhaltigkeit bestärkt – und das bereits lange vor den Ereignissen, die die Energiewende auch auf politischer Ebene weiter vorangetrieben haben.

  • Ab 2002: Integration der Erdgasnetze in Enger und Hiddenhausen

    Ab 2002: Integration der Erdgasnetze in Enger und Hiddenhausen

    Die Stadtwerke Herford haben in den Jahren 2002 und 2003 den Betrieb der Erdgasnetze in Enger und in Hiddenhausen übernommen und wurden damit zugleich Erdgaslieferant für die Einwohner der Stadt Enger und der Gemeinde Hiddenhausen. Damit erweiterte sich das Erdgasnetz von rund 305 km auf 550 km; die Anzahl der eingebauten Zähler stieg von 17.300 auf 24.000.

  • 1971 bis 2000

    1971 bis 2000

    1997: Am 4. Oktober 1997 öffnete das Herforder Sport- und Freizeitbad H20 seine Türen.

    1994: Zum 1. Januar 1994 wurden die Bäder von der Stadt Herford auf die Stadtwerke Herford übertragen. Es handelte sich hierbei um das Hallenbad an der Hansastraße, das Freibad Elverdissen, das Otto-Weddigen-Freibad an der Wiesestraße und das Sportzentrum „Im Kleinen Felde“ mit Freibad und Eisbahn.

    1991: Erweiterung der Angebote: Nahwärmeservice

    1983: In diesem Jahr  wurde der Eigenbetrieb "Stadtwerke Herford" in eine Kapitalgesellschaft "Stadtwerke Herford GmbH" als 100-prozentige Tochter der Stadt Herford umgewandelt.

    1978: Am 21. Juli 1978 wurde das Wasserwerk der Gemeinde Hiddenhausen gegründet und somit die Trinkwasserversorgung sichergestellt.

    1971: Im Jahre 1971 wurde die Gasversorgung in Herford auf Erdgas umgestellt. Damit veränderten sich die Versorgungs- und Betriebs-Abläufe grundlegend.

  • 1941 bis 1969

    1941 bis 1969

    Ab 1969: Neue Wasservorkommen und Speicheranlagen: Bau und Inbetriebnahme des Wasserwerk Herford-Süd

    1962: Stilllegung der Gas-Eigenerzeugung, Beginn der Verteilung von Kokereigas aus dem Ruhrgebiet

    1952 bis 1959: Weitere Wassergebiete für Herford: Bau des Wasserwerkes Steinbeck mit 5 Brunnen und 2 Quellen

  • 1901 bis 1940

    1901 bis 1940

    1936: Wasserförderung erstmals über 1 Million m³

    1934: Erdgas in Enger: Die älteste dokumentierte Gasleitung in Enger stammt aus dem Jahr 1934.

    1912: Ausbau der Wasserversorgung: 13 Brunnen liefern die in Herford mittlerweile benötigten 650.000 m³ Wasser pro Jahr.

    1909: Inbetriebnahme des neuen Gaswerkes auf dem heutigen Betriebsgelände der Stadtwerke Herford

    1904: Weitgehende Fertigstellung des Gasrohrnetzes bis in die Randbezirke der Stadt

  • 1864 bis 1900

    1864 bis 1900

    1900: Jährliche Gasabgabe erstmals über 1.000.000 m³ und das zentrale Wasserwerk erwirtschaftet erstmals einen Gewinn

    1896: Start der zentralen Wasserversorgung in Herford

    1864: Start der Gasversorgung durch die „Städtische Gasanstalt Herford“