Wasserversorgung - rundum sicher!

Konzept zur Trinkwasserversorgung

Wir versorgen mehr als 100.000 Menschen in Herford, Hiddenhausen und Spenge mit Trinkwasser. Die gesamte zur Verfügung gestellte Menge beläuft sich auf über 5 Millionen Kubikmeter (m3) Wasser jährlich.

Auf unsere Wasserversorgung, die in Herford ihren 120. Geburtstag feierte, kommen neue und besondere Anforderungen zu. So muss die Wasserverschmutzung durch Stoffe, die von den Bodenschichten nicht mehr zurückgehalten werden können oder durch die Kläranlagen nicht dem Abwasser entnommen werden können, gestoppt werden. Die Sicherstellung der Wasserqualität steht auf mehreren Säulen.

VIA AQUA! Sonderausgabe für Wissensdurstige› PDF-Datei (845,66 Kb)
Hinter den Kulissen der Wasserversorgung


1 | Die Leistungsfähigkeit der Förderanlagen erhalten

2 | Langfristige Qualitätssicherung: Sanierung der Trinkwasser-Speicheranlagen

3 | Vermeidung von Wasserverschmutzungen und sinnvolle Wasserverwendung

4 | Regelmäßige Erneuerungen des Rohnetzes

5 | Ausbau der Kläranlagen um weitere Klärstufen

Für mehr Klarheit: freiwilliger Leistungsvergleich der Wasserversorger

Im Zuge der Liberalisierung unterliegen die Energiesparten von Versorgungsunternehmen einem grundlegenden Wandel unterzogen – vor allem Richtung Transparenz und Vergleichbarkeit. Das Ziel war und ist die Schaffung von Rahmenbedingungen für einen wettbewerbs- und marktorientierten Energievertrieb.

Das Maß an Liberalisierung, das bei Erdgas, Wärme und Strom inzwischen erreicht wurde, lässt sich auf dem Gebiet der Wasserversorgung nicht analog umsetzen. Denn zum einen ist Wasser als konkretes Trinkwasser im Leitungsnetz vor Ort kein austauschbares, sondern ein definiertes Produkt mit Eigenschaften wie Geschmack etc. – zum anderen sind die Erzeugungskosten je nach Region, geologischen und klimatischen Bedingungen sehr unterschiedlich. Um jedoch wenigstens ein gewisses Maß an Markt- Transparenz und Vergleichbarkeit unter den Angeboten der verschiedenen Wasserversorger in Deutschland zu schaffen, wurde vor gut elf Jahren der freiwillige Leistungsvergleich (Benchmarking) unter den Wasserversorgern ins Leben gerufen. Erhoben werden Daten zur Effizienz, Versorgungssicherheit, Versorgungsqualität, Nachhaltigkeit und Kundenservice. Das Projekt wurde von Umwelt-, Wirtschafts- und Innenministerium initiiert und wird kontinuierlich im Dialog mit den Ministerien, Verbänden und Teilnehmern weiterentwickelt.

Urkunde: Teilnahme am freiwilligen Leistungsvergleich von Wasserversorgungsunternehmen in NRW› PDF-Datei (634,99 Kb)

Den vollständigen Bericht sowie die Berichte der vorherigen neun Erhebungsrunden finden Sie auf der offiziellen Projekthomepage des Landesprojektes unter www.roedl.de/benchmarking/nrw